Alter Schrank ist reif für den Sperrmüll

Freitag 2. August 2013

EBE trennt in Holz, Elektrogeräte und Restmüll
Sie sind sperrig, und sie sollen weg: alte Möbel, die Küchenzeile, durchgelegene Matratzen oder der ausrangierte Teppich. Solche sperrigen Einrichtungsgegenstände dürfen in die Sperrmüllsammlung gehen. Weil im Jahr 2013 Abfall aber nicht einfach Müll ist, wird dabei ordentlich getrennt.

„Holz sortieren wir aus, Möbel etc. gehen extra und Elektro-Großgeräte nochmal extra“, so erklärt es Bettina Hellenkamp von den Entsorgungsbetrieben Essen (EBE). „Es wäre daher schön, wenn man seinen Sperrmüll schon so getrennt vor der Tür aufbaut, bevor er abgeholt wird. Besonders das Holz!“ Dann kann das Verladen ohne Hindernisse passieren und die Straße sieht schnell wieder ordentlich aus.

Holz wird recycelt
Dreifache Trennung kostet die EBE einige Mühe. „Das bedeutet, dass normalerweise dreimal ein Wagen der EBE kommt, um die Fraktionen einzeln einzusammeln“, so Hellenkamp. Aber warum eigentlich? Hintergrund des aufwändigen Abtransportes ist das einfache Recycling. „Das Holz wird verkauft, geschreddert und in der Industrie wieder genutzt“, erklärt sie. Die großen Elektrogeräte müssen sowieso getrennt erfasst werden, das sei gesetzlich vorgeschrieben. Entweder könne man die auf dem Recyclinghof abliefern oder eben über den Sperrmüll.

„Waschmaschine, Backofen oder Röhren-Fernseher sind schwer und wertvoll. Sie gehen an spezielle Zerlegebetriebe, die die Einzelbestandteile auseinander bauen“, beschreibt Bettina Hellenkamp. „So können Metall und Kunststoff gezielt wieder verwendet werden.“ Lediglich der Rest, zum Beispiel Couchgarnitur, Teppich oder Matratze, hat wirklich ausgedient und wird verbrannt.

Infos in Kürze
* Rund 24.000 Tonnen Sperrmüll pro Jahr holt die EBE bei den Essener Bürgern ab. Rechnerisch kommt damit jeder Einwohner auf etwa 40 Kilogramm.
* Sperrmüll können Essener Privatbürger ohne extra Kosten bestellen. Man vereinbart dazu einen individuellen Termin und stellt am Abend zuvor die Sachen bereit. Es gibt Wartezeiten von durchschnittlich drei bis vier Wochen.
* Wer es eilig hat oder einen Wunschtermin benötigt, kann Sperrmüll-Express bestellen. Dieser Service beginnt bei ca. 60 Euro und kann bei größerem Umfang bis etwa 120 Euro ansteigen. Gewerbetreibende bezahlen 77,35 Euro (inkl. Mwst.) für 10 Minuten Ladezeit, bei längerer Ladezeit erhöht sich der Betrag entsprechend.

Sperrmüll-Termine gibt es unter Telefon 0201/854-1111 oder per E-Mail an sperrmuell@ebe-essen.de

Sperrmüll_01
Hopp, rein da: Ob Couch, Stuhl oder Schrank, mit der Sperrmüllsammlung wird man sperrige Einrichtungsgegenstände bequem los.
Sperrmüll_02
Vorbildlich aufgestellt: Holz getrennt von Elektro-Großgeräten und dem Rest.