Duftende Kerzen selber ziehen

Freitag 30. November 2012

Kerzen ziehen, basteln, Brot backen – in drei Adveniat-Holzhäuschen lädt das Lateinamerika-Hilfswerk der Deutschen Bischofskonferenz am Rande des Essener Weihnachtsmarktes zum Entschleunigen ein. Die Entsorgungsbetriebe Essen unterstützen Adveniat traditionell und haben speziell für das Kerzenziehhaus gespendet. Als kleine Insel der Ruhe im Weihnachtskommerz hat es sich als fester Standort etabliert.

Bei der Eröffnung trafen sich Geschäftsführer Klaus Kunze, Aufsichtsratsvorsitzendem und Oberbürgermeister Reinhard Paß und Adveniat-Bischof Franz-Josef Overbeck zu den Klängen einer mexikanischen Band, die mit ihrer lebendigen Musik Stimmung in die Hätte brachte. Bischof Overbeck sah den Sinn der Aktion Adveniat wunderbar umgesetzt: „Gutes tun und Geld sammeln für andere“. Die Sponsoren, darunter auch die Allbau AG und Bäcker Peter, fördern diesen Ansatz durch ihr Engagement für Menschen, denen es nicht so gut geht.

Der Erlös des Kerzenziehhauses fließt in diesem Jahr in das Jugendprojekt „Talita Kum“ im argentinischen Buenos Aires, das junge Menschen unterstützt, die den Sinn im Leben verloren haben.
Das Kerzenziehhaus ist noch bis zum 20. Dezember geöffnet: montags bis freitags von 9 bis 13 Uhr für Schulklassen, montags bis sonntags von 13 bis 19 Uhr für alle Besucher des Weihnachtsmarktes.

Wer helfen möchte, kann Adveniat spenden: Spendenkonto 345, BLZ 360 602 95, Bank im Bistum Essen eG

Archivnummer: ADV_13102 Archivnummer: ADV_13097
Mit Freude für die gute Sache (v. li. n. re.): Alexander Peter (Bäcker Peter), Adveniat-Prälat Bernhard Klaschka,
Bischof Franz-Josef Overbeck, OB Reinhard Paß, EBE-Geschäftsführer Klaus Kunze, Allbau-Pressesprecher Dieter Remy.