EBE restauriert Altfahrzeuge und investiert in die Ausbildung ihrer Mitarbeiter

Freitag 13. Mai 2011

Die Entsorgungsbetriebe Essen GmbH (EBE) erweitert das Aufgabenspektrum der Werkstatt und setzt qualifizierte Kfz-Mechtroniker für die Restaurierung von Altfahrzeugen ein. So spart die EBE Kosten, die für den Ankauf von neuen Fahrzeugen anfallen würden und fördert eine vielseitige Ausbildung ihrer Mitarbeiter.

Seit Frühjahr 2011 restaurieren die drei Jungmonteure Marcel Berg, Sven Kolke und Birk Grahlmann sowie Karosseriebauer Alexander Röder und Kfz-Mechaniker Marcus Nowicki alte Fahrzeuge, die nicht mehr betriebstauglich sind.

EBE-Aufsichtsratsvorsitzender und Oberbürgermeister Reinhard Paß begutachtete am 12. Mai 2011 gemeinsam mit EBE-Geschäftsführer Klaus Kunze und Ausbildungsleiter Bernd Voßkämper die Arbeiten der Mechatroniker. „Die Initiative der EBE kann ich nur unterstützen, ihre gut ausgebildeten Mitarbeiter durch den Einsatz in der Restaurierung weiter zu schulen. Schließlich investiert das Unternehmen damit auch in die Zukunft und lebt einen umweltgerechten Umgang mit Altfahrzeugen vor, “ äußerte Paß beeindruckt.

„Wir haben uns die Ausbildung unserer Jungmonteure viel kosten lassen. Jetzt möchten wir sie natürlich auch gerne halten. Mit unserem Stammpersonal könnten wir die zusätzliche Arbeit auch gar nicht leisten, “ bekräftigte Kunze. „Bei der Grundsanierung unserer Spezialfahrzeuge lernen die Jungs eigenverantwortlich zu arbeiten und vertiefen ihre Kenntnisse. Das ist ein Gewinn für beide Seiten. So können wir unsere teuren Kraftwagen länger nutzen und haben bei Engpässen voll einsatzfähige Reservefahrzeuge zur Verfügung.“

Bei der EBE arbeiten die Auszubildenden an Nutzfahrzeugen unterschiedlichster Marken. Dabei lernen sie alle Facetten der Kfz-Mechatronik kennen. Das verschafft ihnen einen Vorsprung am Markt, der von Fachkräften dominiert wird, die im Regelfall markenorientiert ausgebildet sind.