EBE sponsert Essener Umweltpreis 2011

Mittwoch 23. Februar 2011

Präsentieren das Ausschreibungsplakat zum Essener Umweltpreis 2011: Simone Raskob (Dezernentin für Umwelt, Bauen und Wohnen), Bürgermeister Rolf Fliß (Mitte; Die Grünen) und Klaus Kunze, Geschäftsführer der Entsorgungsbetriebe Essen GmbH.

Präsentieren das Ausschreibungsplakat zum Essener Umweltpreis 2011: Simone Raskob (Dezernentin für Umwelt, Bauen und Wohnen), Bürgermeister Rolf Fliß (Mitte; Die Grünen) und Klaus Kunze, Geschäftsführer der Entsorgungsbetriebe Essen GmbH.

„Weniger ist oft mehr“ gilt auch für einen zukünftigen Lebensstil. Eine einfache Regel der Nachhaltigkeit besagt, dass nur so viele regenerative Ressourcen genutzt werden sollten, wie nachwachsen, damit sich auch zukünftige Generationen versorgen können.
Durch die Art zu bauen und zu wohnen, zu leben und zu arbeiten wird die Umwelt jedoch immer stärker beansprucht und der Einsatz der natürlichen Rohstoffe, der Energieträger, von Wasser und Luft gefährdet.

Dass es zu den vertrauten und gewohnten Lebens- und Arbeitsweisen Alternativen gibt, zeigen immer wieder viele Beispiele in Essen.

Der Essener Umweltpreis 2011 möchte einige dieser vielfältigen Maßnahmen auszeichnen, die nicht nur heute, sondern auch zukünftig die Umwelt und die Lebensqualität in Essen nachhaltig verbessern. Das Preisgeld in Höhe von 10.000 € wird gestiftet von der Entsorgungsbetriebe Essen GmbH (EBE).

Dabei geht es nicht nur um den Einsatz erneuerbarer Energien, sondern auch um Müllvermeidung, den sparsamen Umgang mit Strom und Wasser, die energetische Sanierung bestehender Gebäude.
Hauseigentümer und Mieter, Architekten, kleine und mittelständische Unternehmen sowie Vereine und Institutionen haben einen großen Spielraum, den Verbrauch der natürlichen Ressourcen zu verringern. Kinder und Jugendliche demonstrieren zunehmend mit viel Kreativität, dass ein umweltfreundlicher Umgang mit Energie und Papier oder Müll möglich ist.

Bewerben können sich alle Essenerinnen und Essener, insbesondere Kinder und Jugendliche, kleine und mittelständische Unternehmen sowie Vereine und Institutionen mit ihren aktuellen Projekten.

Einsendeschluss der Wettbewerbsunterlagen beim Umweltamt der Stadt Essen ist der 11. Juli 2011. Danach wird eine Jury den oder die Gewinner aus den Einsendungen ermitteln.

Die Jury setzt sich aus folgenden Mitgliedern zusammen:
Dr. Erich Bauch (EWG), Volker Bocklenberg (Architekt), Rolf Fliß (Bürgermeister BÜNDNIS 90/Die GRÜNEN), Hans-Peter Huch (CDU), Friedhelm Klix (SPD), Janina Krüger (Ehrenamt Agentur Essen
e. V.), Klaus Kunze (EBE), Christian Pflug (Radio Essen), Simone Raskob (Umweltdezernentin), Hans-Karl Reintjens (NRZ), Hans-Peter Schöneweiß (FDP), Michael Schwamborn (Freie Wähler/ESSENER BÜRGER BÜNDNIS), Marcus Schymiczek (WAZ), Hartwig Steinbrink (Umweltamt), Hans-Jürgen Zierus (DIE LINKE).
Rückfragen beantwortet das Umweltamt der Stadt Essen, Telefon: 0201/88 59999 und 0201/88 59216.
Weitere Informationen unter www.essen.de/umwelt