Fegen, schieben, scheppen: Wetter erschwert Kehraus am Rosenmontag – geänderte Tonnenleerung

Donnerstag 7. Februar 2013

Rund 100 Männer und eine Frau von den Entsorgungsbetrieben Essen (EBE) werden nach den Rosenmontagszügen dafür sorgen, dass der Verkehr schnell wieder fahren kann. Der übliche Kehraus hinter den bunten Wagen findet diesmal unter besonderen Bedingungen statt.

Reinigung in vier Abschnitten
In Absprache mit der Polizei reinigt die EBE in diesem Jahr erstmals nach neuen Konzept. Die gesamte Strecke ist in drei Abschnitte aufgeteilt: von Gruga bis Rüttenscheider Stern, vom Stern bis zum Stadtgarten, vom Stadtgarten bis zum Hauptbahnhof. Dazu kommt Kupferdreh als vierter Einsatzort. Vier Reinigungs-Teams werden zeitversetzt an den einzelnen Abschnitten ansetzen und eigenständig ihren Abschnitt säubern. In vorherigen Jahren folgte der EBE-Tross immer in langer Formation dem Zug. Durch den Einsatz an mehreren Stellen gleichzeitig sollen einzelne Abschnitte schneller wieder für den Verkehr befahrbar sein, so der Ansatz von EBE, Polizei und Essener Verkehrs AG (EVAG). Oberstes Ziel ist an dem Tag die Verkehrssicherheit, die Feinreinigung wird an manchen Stellen erst in der laufenden Woche möglich sein.

Die Essener werden gebeten, während des Rosenmontags-Zuges möglichst auf Glasflaschen zu verzichten. Ihre Scherben gefährden nämlich (jedes Jahr) die Reifen der EBE-Wagen. Es wäre schön, nicht allzu viele Plattfüße zu produzieren. Vorsichtshalber begleitet aber ein Werkstatt-Wagen die Karawane.

Wetter schränkt Ausrüstung ein
Zum zweiten wird es 2013 besonders werden wegen des Wetters. Die Wettervorhersagen deuten daraufhin, dass mit Schneefall und Temperaturen um den Gefrierpunkt ungünstige Bedingungen herrschen: Dann wären nämlich keine Kehrmaschinen einsetzbar. Sie arbeiten alle mit Wasser, was evtl. Eisbildung ergeben würde, und könnten technisch Schaden nehmen.

Ihre großen Kehrmaschinen plant die EBE erst gar nicht ein, da sie als Streufahrzeuge im Winterdienst bereit stehen müssen.
Bis zu 15 Kleinkehrmaschinen jedoch stehen als Reserve parat. „Sie bekommen übers Wochenende Obdach in der Werkstatt, damit sie über Nacht nicht einfrieren. Ob ein Einsatz möglich ist, können wir erst am Vormittag direkt vor dem Zug entscheiden“, so Anja Wuschof, Leiterin der EBE-Reinigung, die auch vor Ort sein wird. Falls ja, wären sie eine große Hilfe.

In jedem Fall müssen etwa 20 Mitarbeiter mehr als sonst ran, um die Kamelle-Reste zu beseitigen. Für sie bedeutet der Rosenmontags-Zug auf jeden Fall viel anstrengende Handarbeit: fegen, schieben und scheppen. Loser Kehricht wird in begleitende Sperrmüllwagen geschaufelt. Die Blasgeräte sind nur bei trockenem Wetter einsetzbar – und das ist fraglich.


Müllabfuhr verschiebt sich nach Rosenmontag
Zu Karneval verschiebt sich die Abfallabfuhr um einen Tag nach hinten. In der Woche nach Rosenmontag (11.02.2013) holt die EBE die Tonnen einen Tag später als üblich.

Die Leerung der Tonnen erfolgt nach Rosenmontag nachträglich am:
Dienstag, 12.02. statt Montag, 11.02.
Mittwoch, 13.02. statt Dienstag, 12.02.
Donnerstag, 14.02. statt Mittwoch, 13.02.
Freitag, 15.02. statt Donnerstag, 14.02.
Samstag, 16.02. statt Freitag, 15.02.

Die Leerung der Gelben Tonne erfolgt durch die Firma ALBA West GmbH und wird in der gleichen Weise verschoben.

Recyclinghöfe und Annahmestellen geschlossen
Wegen Karneval bleiben am kommenden Montag, 11.02.2011, die Recyclinghöfe Altenessen (Lierfeldstraße 49) und Werden (Laupendahler Landstraße 144) und alle Annahmestellen der Entsorgungsbetriebe Essen GmbH im Stadtgebiet geschlossen. Ab Dienstag gelten wieder die gewohnten Öffnungszeiten.

Hotline am Rosenmontag nicht besetzt !
Am Rosenmontag werden alle Hotline-Nummern der Entsorgungsbetriebe (0201 / 854-1111 und -2222) nicht besetzt sein. Am Dienstag stehen sie zu den gewohnten Zeiten wieder zur Verfügung.

12_02-20_0251_a_EBE Rosenmontag
Rosenmontag 2012, damals war es wenigstens trocken beim großen Aufräumen.