Kostenlose Säcke für Herbstlaub von der Straße

Donnerstag 4. Oktober 2012

EBE und Stadtwerke Essen AG bitten Bürger um Unterstützung

150.000 Säcke, und damit 30.000 mehr als in den Vorjahren, stellen die Entsorgungsbetriebe Essen GmbH (EBE) und die Stadtwerke Essen AG zur Verfügung, damit das Laub schneller von der Straße kommt. Traditionell unterstützen viele Bürger die Laubsammlung, indem sie gefallene Blätter von ihrer Straße selbst eintüten. Die Voraussetzung: Die Straße muss im Straßenreinigungsverzeichnis stehen. Wer helfen möchte, erhält die Laubsäcke ab sofort kostenfrei an den EBE-Recyclingstationen.

Massen an Laub bedecken im Herbst öffentliche Gehwege, Plätze und Straßen, z. T. vor den Wohnhäusern der Bürger (Reinigungsbereich der EBE). Das Laub verstopft leicht Rinnsteine, Abflüsse und Gullydeckel (Kanalisation der Stadtwerke). Um Unfälle und Überschwemmungen durch versperrte Rinneneinläufe zu vermeiden, sollte diese Gefahrenquelle schnellstmöglich entfernt werden. Darum spendieren die beiden Unternehmen die Laubsäcke als freiwillige Leistung.

„Oktober zieht sein buntes Band als Steckbrief durch das ganze Land“ prangt diesmal als Edition 2012 auf den Säcken. Erstmals sind diese aus weißem, leichtem Recyclingmaterial (LDPE, low-density polyethylen), das mit dem Umweltengel ausgezeichnet ist und schadstoffarm verbrennt. In Essen wird das Laub wegen seiner Unreinheit wie seit Jahren weiterhin verbrannt.

Weiß als typische Laubsack-Farbe
Die Vorteile: Die Säcke sind günstiger (darum gibt es 30.000 mehr), zudem auch widerstandsfähiger am Straßenrand und beim Einladen, z. B. gegen Nässe und Beschädigungen. Die EBE etabliert damit ab sofort den „weißen Sack“ als typischen Laubsack, denn auch die Säcke zur Sammlung der Rosskastanien-Blätter im Kampf gegen die Larven der Miniermotte sind weiß.

Die Säcke sollen zweckmäßig und zeitnah eingesetzt werden. Die gefüllten Säcke werden einfach an den Straßenrand gestellt. Die reguläre EBE-Straßenreinigung nimmt diese mit und entsorgt sie. Alternativ können die Säcke auch an den Grünschnitt-Annahmestellen abgegeben werden.

Wichtige Hinweise:
Laub aus dem eigenen Garten gehört nicht in die Säcke. Dafür gibt es zahlreiche andere Wege: Komposter, Biotonne und die kostenfreien Annahmestellen der EBE.

In Straßen, die NICHT im Straßenreinigungsverzeichnis der Stadt Essen stehen und für die also die Anwohner auch keine Gebühren bezahlen, müssen die Bewohner SELBST für das Entfernen des Laubes Sorge tragen – einschließlich eigener Säcke und Entsorgung.

Leider unterlagen die Säcke in den letzten Jahren sehr kreativer, aber eindeutig sachfremder Nutzung. So tauchten sie häufig fälschlicherweise auf:
* in Straßen, für die keine Gebühren bezahlt werden.
* vor Kleingartenanlagen.
* wild abgelegt an beliebigen Stellen im Stadtgebiet, so dass das EBE-Beschwerdemanagement sie aufwändig entfernen musste.
* deutlich nach der eigentlichen Laubzeit.
* mit ganz anderen Inhalten als Herbstlaub, z. B. Grünschnitt.
Eine derartige, private Entfremdung ist nicht in Ordnung.

Aus diesem Grunde bitten die EBE und die Stadtwerke Essen AG eindringlich, dass die kostenfreien Laubsäcke nur für ihren eigentlichen Zweck genutzt werden!

Laubsäcke 2012150.000 kostenfrei abgegebene Laubsäcke stellen EBE und Stadtwerke Essen in diesem Jahr zur Verfügung: So wird die Bürgerhilfe leicht gemacht.

Ausgabe an EBE-Recyclingstationen
Jeder Berechtigte kann sich ab sofort drei bis fünf Säcke zu den üblichen Öffnungszeiten an einer EBE-Annahmestelle abholen, solange der Vorrat reicht.

Folgende Annahmestellen stehen zur Verfügung:

Recyclinghof Altenessen, Lierfeldstraße 49
Mo.-Fr.: 7-19 Uhr
Sa.: 7-15 Uhr

Recyclinghof Werden, Laupendahler Landstraße 142-144
Mo.-Mi. und Fr.: 8-15 Uhr; Do.: 8-18 Uhr
Sa.: 27.10.2012, 24.11.2012, 29.12.2012, jeweils von 8-14 Uhr

Recyclingstation, Elisenstraße 76
Mo.-Fr.: 8-15 Uhr
Sa.: 7-14 Uhr

Betriebshof West, Jahnstraße 77
Mo.-Fr.: 8-15 Uhr
Sa.: 7-14 Uhr

Betriebshof Süd, Schnabelstraße 14 (Stadtwerkegelände)
Mo.-Fr.: 8-15 Uhr
Sa.: 7-14 Uhr

Recyclingstation, Pferdebahnstraße 32
Mo. – Fr.: 8-15 Uhr

Blauer Engel – Das Markenzeichen für Umweltfreundlichkeit
Der Blaue Engel ist laut Eigenwerbung das erste und bekannteste Umweltzeichen der Welt. Seit 1978 kennzeichnet er umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen. Seine Zuweisung beschließt eine unabhängige Jury nach definierten Kriterien. Der Blaue Engel weist Verbrauchern den Weg zum ökologisch besseren Produkt und fördert umweltbewussten Konsum. Nur Produkte, die in einer ganzheitlichen Betrachtung umweltverträglicher, gebrauchstauglicher und gesundheitsschonender sind als vergleichbare Waren und Dienstleistungen erhalten den Blauen Engel. Dies garantieren die Jury Umweltzeichen, das Bundesumweltministerium, das Umweltbundesamt und die RAL gGmbH.
Quelle: Der Blaue Engel
http://www.blauer-engel-produktwelt.de/