Neu: Streuplan mit akustische Routenführung – Winter geht alle an

Freitag 26. Oktober 2012

Eigenes Verhalten und Ausstattung dem Wetter anpassen
Wer bei den Entsorgungsbetrieben Essen (EBE) an Weihnachten Dienst schiebt, wie viele Kollegen an Neujahr bereit stehen und wie das Osterwochenende personell aussieht, ist heute schon klar – der Winterdienst-Plan der EBE steht. Vom 1.11.2012 bis 15.4.2013 dauert die Wintersaison, die wie immer gründlich vorbereitet wurde: mit Streuwagen-Fahrstunden im Sommer, über 200 Beteiligten, neuer Technik und eben jenem umfangreichen Bereitschaftsplan.

Ganz neu nimmt die EBE in diesem Winter eine Art akustisches Routenführungssystem in Betrieb: „Autologic“ dirigiert die Fahrer als elektronischer Pilot durch sämtliche Streuplan-Routen. Essen ist damit Vorreiter in Deutschland. Die holländischen Nachbarn setzen die Technik bereits erfolgreich ein.

Alle Streupläne der Klassen A und B sind im Sommer und Herbst 2012 über GPS-Koordinaten metergenau eingelesen worden. Der Routenverlauf wird wie bei einem Navigationssystem auf einem kleinen Monitor gezeigt. Das bringt eine erhebliche Erleichterung für die Fahrer, die bisher mit ausgedruckten Plänen auf dem Beifahrersitz unterwegs waren.

System erhöht Fahrsicherheit
Damit dürfte „Autologic“ sich sehr positiv auf die Fahrsicherheit und die Belastung der Mitarbeiter am Steuer auswirken. Sie können sich nun voll auf das Fahren mit den meist rechtsgelenkten Streufahrzeugen, die Straßenverhältnisse und den Verkehr konzentrieren. Dennoch: Die Kopien auf Papier bleiben als Backup, falls die Elektronik ausfällt.

Die Software ist außerdem mit der Streueinrichtung gekoppelt und liefert Vorgaben über Streubreite und Streumenge des Feuchtsalzes. Nur in Ausnahmefällen verändert der Fahrer diese Mengen. Bisher musste er an besonders breiten oder engen Stellen immer per Hand umstellen, um die optimale Streuwirkung zu erzielen.

Schließlich übernimmt das passende Zubehör „Winterlogic“ die Dokumentation auf einer Chipkarte. Das vereinfacht den Nachweis über die gefahrenen Streupläne und Kilometer erheblich.

Was die Streumittelvorräte angeht, sind fast alle Behältnisse bis unters Dach gefüllt, inklusive der neu gebauten großen Salzlagerhalle am Betriebshof Pferdebahnstraße. 140.000 Liter Sole und 5.600 Tonnen Salz lagern insgesamt an Pferdebahnstraße, Elisenstraße und Laupendahler Landstraße. Dort liegt ab diesen Winter der Stützpunkt für den Südbereich der Stadt: Mit zwei neuen Salzsilos und einem Solebehälter dort entfällt der weite Weg Richtung Stadtmitte zum Nachladen.

EBE PK Salzlager EBE Salzlager
Das EBE-Team sieht sich für den Winter gut gerüstet: Ralf Agolli (li.) und Rolf Buse (re.) vom Stab Winterdienst, Oberbürgermeister und EBE-Aufsichtsratsvorsitzender Reinhard Paß (2. v. re.) und Geschäftsführer Klaus Kunze.