Papier sammeln lohnt sich

Donnerstag 15. August 2013

Müll zu trennen, lohnt sich immer. Durch das Recycling einzelner Abfallarten werden weniger Rohstoffe benötigt und das eigene Portemonnaie geschont. Es ist ja so: Die Graue Restmülltonne ist die teuerste. Je kleiner sie wird, umso günstiger kommen die Müllgebühren.

Ganz einfach kann beispielsweise Papier aussortiert und extra gesammelt werden. Das ist bequem und außerdem günstig. „Die Blaue Papiertonne stellen wir bei Privatbürgern ohne Zusatzkosten auf“, erklärt Bettina Hellenkamp, Pressesprecherin der Entsorgungsbetriebe Essen GmbH (EBE).

Stadt Essen wünscht separate Sammlung
Seitens der Stadt Essen ist die separate Papiersammlung ausdrücklich gewünscht. Sie hat die EBE damit beauftragt und fördert die Aufstellung Blauer Tonnen. Wer eine solche nutzt, darf nämlich laut Abfallwirtschaftssatzung sein Restmüll-Volumen reduzieren. So erreicht man geringere Jahresgebühren. Wieviel das im Einzelnen ausmacht, hängt von Anzahl der betroffenen Anwohner in der Wohneinheit ab.

Ob eifriger Zeitungsabonnent, Päckchen-Besteller oder Lesemuffel:  Für jeden gibt es eine passende Tonne. „Wir bieten drei Größen an: die kleine 120-Liter-Tonne, 240 Liter oder den 1.100-Liter-Container auf vier Rädern“, so Hellenkamp. Es muss sich nur vor dem Haus ein Plätzchen finden.

Keine Extra-Kosten, keine Gerüche
Zur Leerung wird der Behälter einfach an den Straßenrand gestellt (Teilservice). Die Blaue Tonne wird alle vier Wochen geleert. Das genügt in aller Regel. Und da Papier oder Pappe nicht gären können, entsteht auch im Sommer keine Geruchsbelästigung.

Fragen zur Blauen Tonne beantwortet die EBE-Service-Hotline gerne unter Telefon 0201/854-2222 oder per E-Mail an info@ebe-essen.de

E_Blaue Tonne_032
Papier, Pappe, KArtons – das alles gehört in die Blaue Tonne oder in den Altpapiercontainer!