Richtige Technik und Fahrweise helfen Sprit-Sparen

Freitag 15. Februar 2013

WFZruhr: Workshop-Ergebnisse bei der EBE vorgestellt

Wie lässt sich beim Leeren der Mülltonnen und anderen Aufgaben in der Entsorgungswirtschaft Kraftstoff sparen? Dazu haben die Entsorgungsbetriebe Essen zusammen mit neun anderen Betrieben aus der Kreislaufwirtschaft unter dem Dach des „Wirtschaftsförderungszentrums Ruhr für Entsorgungs- und Verwertungstechnik“ (WFZruhr) ein Projekt zur Kraftstoffeinsparung abgeschlossen. Das Ergebnis: Nicht allein technische Raffinessen (harte Faktoren) und das Zusammenspiel von Zugmaschine, Antrieb und Aufbauten bestimmten den Dieselverbrauch. Genauso entscheidend war das Fahrverhalten des Kraftfahrers (weicher Faktor).

Kosten einsparen, ohne auf Leistungen zu verzichten, das wäre ideal in einer von Wettbewerb und starkem Preisdruck beherrschten Marktsituation. Die Grundlage des Projektes war eine umfangreiche Untersuchung der einzelnen Fuhrparke, technischen Fragen zu Umwelt- und Klimaschutz, außerdem Entwicklungsstand der Fahrzeuge- und Motorentechnik. Betrachtet wurden Wagen, die in der haushaltsnahen Sammlung eingesetzt werden, z. B. Kehrmaschinen, Container- und Abfallsammelfahrzeuge.

Diese Ergebnisse wurden nun bei einem Fach-Workshop am Betriebshof der EBE vorgestellt und veröffentlicht. Aus den Erkenntnissen werden Leitlinien und konkrete Empfehlungen zur Technik, Logistik, Organisation und Ausstattung abgeleitet. Sie sind branchenweit interessant und in einem ausführlichen Projektbericht (Technik- und Praxisteil) zusammengefasst.

Dieser ist beim WFZruhr als gebundenes Handbuch (196 Seiten, inkl. CD mit umfangreichen Datenmaterial) erhältlich (95 € für Mitglieder; 120 € für Nichtmitglieder).
Kontakt: Dr. Klaus Haertel, WFZruhr e. V.; Am Brambusch 24, 44536 Lünen
Telefon 0231 – 98 60-383
E-Mail info@wfz-ruhr.de; www.wfz-ruhr.de

WFZ-Workshop Kraftstoffsparen_24
Ralf Gerard stellte die Ergebnisse des EBE-Modellversuches zum Kraftstoffsparen vor.