Sondereinsätze der EBE helfen Essen

Donnerstag 26. Juni 2014

Aktionen mit Kettensägen und großen Containern
Bei der Beseitigung der Sturmreste in Essens Straßen stehen die Entsorgungsbetriebe Essen (EBE) der Stadt mit zwei besonderen Maßnahmen zur Seite: Durch spezielle Kettensägen-Teams und mit mehreren Sonntags-Einsätzen erhöht die EBE die Schlagzahl neben ihrem Tagesgeschäft. Ziel ist neben der Gefahrenabwehr, die Lage für die Anwohner zu entspannen und die EVAG-Haltestellen wieder begehbar zu machen.

Herausfordernde Lage
In dieser ungewöhnlichen Situation werden es alle (Stadt, Unternehmen, Bürger) nur mit vereinten Kräften schaffen, nach und nach wieder Normalität am Straßenrand, auf Grünflächen und in Parks wiederherzustellen. Es ist eine organisatorische und logistische Herausforderung und wird voraussichtlich noch einige Monate dauern. In den Revieren der Straßenreinigung abseits der Fahrbahnen liegt noch sehr viel Biomasse wie Astbruch und Baumreste. Sie versperrt Flächen, Gehwege, Haltestellen etc. Das alles muss fortgeräumt werden, damit ein regulärer Kehrmaschineneinsatz demnächst wieder möglich ist.

Ausbildung an der Säge
Zur Unterstützung bildet die EBE am kommenden Samstag (28.06.2014) neun freiwillige Reiniger an der Kettensäge aus: Sie legen den „Brennholzführerschein“ ab (kleiner Kettensägenschein). Damit werden sie sofort ab Montag kommender Woche eingesetzt, um in den Revieren größere Äste und Baumteile zu zerlegen. So groß, wie sie sind, passen sie sonst gar nicht in die EBE-Flitzer mit ihren kleinen Ladeflächen. Drei Säge-Teams werden mit eigenem Auto in Essen unterwegs sein und sich den ganzen Tag um die Sturmreste kümmern. Um richtig Druck zu machen, lässt die EBE an sechs Tagen in der Woche (Mo bis Sa) sägen und abfahren.

Sonntag geht es rund
Punktuell wird die EBE zudem am kommenden Sonntag mit ihren Container-Fahrzeugen anrücken, um große Mengen aus bestimmten Brennpunkten abzufahren. Vorgesehen sind drei Bereiche: Holsterhausen (Planck-/Friedbergstraße, Siedlung Savignystraße), Rüttenscheid (Goethe-/Alexander-/Albrecht-/Langenbeckstraße) und Altenessen (Backwinkel-/Twentmannstraße). Dort verlegen Sturmreste noch umfassend Bürgersteige, Flächen und EVAG-Haltestellen. Sie sollen befreit und den Anwohnern dadurch Raum zurückgegeben werden. Die Arbeiten werden den ganzen Tag (8-18 Uhr) dauern.

Autos bitte möglichst umparken
Die Anwohner werden gebeten, am Sonntag ihr Auto möglichst ein Stück entfernt zu parken, um den Containerfahrzeugen und Baggern Platz zu machen. Die EBE bittet alle Anwohner zudem um Verständnis, wenn tagsüber zu hören ist, dass hier schwer gearbeitet wird – es dient ihrer Sicherheit.

Auch am nächsten Sonntag (06.07.) wird voraussichtlich eine Schwerpunktaktion stattfinden. Die genauen Einsatzorte werden unter der Woche aktuell ermittelt.

Bereits letzten Sonntag (22.06.) fand eine solche Aktion in Frohnhausen (Frohnhauser Straße) statt, bei der insgesamt 22 Container (19-33 Kubikmeter) Grün abgefahren werden konnten. Eine große Erleichterung!