Spürbare Auswirkungen des zweiten ver.di-Warnstreiks

Samstag 17. März 2012

Der zweite Warnstreik der Gewerkschaft ver.di am Mittwoch, 21. März, wird sich bei den Entsorgungsbetrieben Essen deutlicher bemerkbar machen als während der ersten Runde am 07. März.

Am Warnstreiktag wird die Abfallabfuhr komplett ausfallen. Sämtliche Grauen, Braunen und Blauen Tonnen dieses Leerungstages bleiben stehen. Sie werden erst am nächsten regulären Leerungstag geleert.

Es finden weder die Sperrmüllabfuhr noch die Straßenreinigung statt.
Auch der Containerdienst steht an diesem Tag still.

Die beiden Recyclinghöfe Altenessen (Lierfeldstraße) und Werden (Laupendahler Landstraße) öffnen am Mittwoch nicht. Auch die Annahmestellen im Stadtgebiet (Schnabelstraße, Jahnstraße, Pferdebahnstraße, Elisenstraße, Stauderstraße) bleiben ganztägig geschlossen.

Das Schadstoffmobil bleibt wegen des Warnstreikes auf dem Hof. Die Schadstoffsammlung in Heisingen (Marktplatz vor dem alten Rathaus) entfällt.

Die verschiedenen Hotlines der EBE (854-1111/Sperrmüll, -2222 bzw. -0/Zentrale) sind ebenfalls von dem Streik betroffen und am Mittwoch nicht besetzt.