Tipps für Tonnen bei Frost

Freitag 6. Januar 2017

Bei eiskalten Temperaturen besteht die Gefahr, dass die Biotonne und unter Umständen auch die Hausmülltonne einfrieren. Im Folgenden daher einige Tipps, wie Sie Ihrer Tonne auch an kalten Tagen auf die Sprünge helfen.

In aller Kürze:
* Abfälle mit Zeitungspapier umwickeln
* nur lose einfüllen
* Tonne frostfrei lagern, zumindest in der Nacht vor der Leerung

Warum ist das Einfrieren überhaupt problematisch? Die Tonnen sind robust, dem Material schadet die Kälte überhaupt nicht. Aber: Sind die Inhalte der Tonnen einmal am Rand festgebacken, können sie eventuell nicht geleert werden – weil selbst das Überkopfstellen der Tonnen wirkungslos bleibt.

Vermeiden Sie Feuchtigkeit in der Tonne
Die Abfälle in der Braunen und Grauen Tonne enthalten einen hohen Anteil an Feuchtigkeit. Bei anhaltendem Frost können diese leicht am Innern der Tonne festfrieren. Es besteht die Gefahr, dass die Tonne bei der Leerung nicht vollständig geräumt wird. Damit der Müll nicht an der Tonnenwand festfriert, sollte der eingelegte Abfall mit Zeitungspapier umhüllt werden. Zusätzlich kann man die Tonne von innen, zumindest im Bodenbereich, auskleiden.

Nicht vollstopfen

Die Tonnen bitte keinesfalls vollstopfen: Gefrorene Blöcke von Abfallresten können sich leicht festsetzen und lassen sich unter Umständen nicht leeren.

Tonnen frostfrei unterbringen
Standorte im Freien sind bei Minusgraden ungünstig. Um das Einfrieren des Inhaltes zu vermeiden oder zu verzögern, sollte die Tonne vorübergehend an einem geschützten Standort unterkommen. Keller, Garage oder Flure eignen sich dafür gut. Bitte am Leerungstag wie gewohnt bis 7.00 Uhr bereitstellen.

Vor der Leerung kurz prüfen
Vor der Leerung sollten Sie vielleicht im eigenen Interesse kurz überprüfen, ob der Tonneninhalt lose und damit eine ungehinderte Abfuhr Ihrer möglich ist. Ansonsten können Sie ihn vorsichtig mit Besenstiel oder Spaten von der Tonnenwand ablösen.