Warme Woche verspricht Entspannung

Freitag 25. Januar 2013

EBE leistet Sonderschichten – Winterdienst bleibt am Wochenende in Bereitschaft

Nach rund 14 Tagen Eis und Schnee verspricht eine sich abzeichnende Wärmephase kommende Woche etwas Entspannung. Sie ist sehr willkommen, denn in diesem Winter haben die EBE-Mitarbeiter des Winterdienstes bereits 570 komplette, große Streupläne (Streuklasse A) gefahren (teilweise aufgrund der Schneemenge mit Schneeschild zum Räumen), 126 kleine in den Nebenstraßen (Streuklasse B) sowie über 300 Kontrollfahrten vorgenommen. Es kam zu fast 150 Einzeleinsätzen. Insgesamt wurden knapp 3.000 Tonnen Salz eingesetzt, dazu 900.000 Liter Sole. Die EBE verwendet ein Feuchtsalzgemisch aus Streusalz und Sole, das besser haftet und schneller wirkt als pures Salz.

Von dem Salzvorrat von rund 5.500 Tonnen zu Beginn der Wintersaison ist derzeit noch knapp die Hälfte (2.500 Tonnen) geblieben – ein gutes Polster für den weiteren Wetterverlauf 2013.
Derzeit nutzt das EBE-Team die Zeit, um die Schneepflüge zu demontieren. Ohne die breiten Vorsätze ist das Fahren mit den Streufahrzeugen deutlich übersichtlicher und etwas leichter.
Der Sonntag könnte noch einmal interessant werden. Sollte wie vorhergesagt ab mittags Regen einsetzen, ist Blitzeis möglich. Darum werden einige Winterdienst-Mitarbeiter bereits vor Ort bei der EBE sein, um sowohl auf großen wie kleinen Straßen bei Glätte sofort reagieren zu können. Die restliche Rufbereitschaft kann zur Verstärkung geholt werden.

In der nächsten Woche wird dann nach 14 Tagen Dauereinsatz vor allem Fahrzeugpflege nötig sein. Salz und Feuchtigkeit sind eine Kombination, die jeder Technik und Mechanik an den Wagen zusetzt.

Müllabfuhr fährt zum sechsten Mal samstags
Weil die Straßenverhältnisse das Arbeitstempo bremsen, wurde die gesamt Woche über jeweils ein zusätzliches Abfallsammelfahrzeug für die Blaue sowie für die Graue Tonne eingesetzt. Diese Zusatzschichten setzt die EBE am Samstag fort: Drei Müllwagen werden im Essener Norden und Westen fahren, um Mülltonnen nachträglich zu leeren. Im Süden verhindern die Straßenverhältnisse häufig noch die Leerung, dort ist in den betreffenden Straßen erst nächste Woche mit Besserung zu rechnen.
Damit arbeitet die EBE seit Weihnachten den sechsten Samstag in Folge.

Im Sperrmüll-Bereich sind die Stadtgebiete Werden und Kupferdreh, aber auch einige Straßen mit Engstellen noch nicht anfahrbar. Die Abholungen werden zeitnah nachgeholt.

Straßenreinigung kann wieder besser arbeiten
Es wird voraussichtlich noch einige Tage dauern, bis Eis und Schnee abschmelzen. Dann aber kann die Straßenreinigung auch wieder regulär in den Revieren arbeiten und die Kehrmaschinen auf die Straße schicken.

EBE Winterdienst_134_Panorama_13-01-20