Zweiter ver.di-Warnstreik wird genauso heftig

Mittwoch 26. März 2014

Wie letzte Woche bleibt auch am Donnerstag bei den Entsorgungsbetrieben Essen alles geschlossen und jede Tonne stehen, weil die Mitarbeiter sich dem Streik von ver.di anschließen. Müllabfuhr, Straßenreinigung, Hotline, Containerdienst, Recyclinghöfe, Sperrmüll – alles steht still. Damit treffen die Warnstreik-Tage die Essener ungewohnt intensiv.

Hotlines
Die verschiedenen Hotlines der EBE (854-1111/Sperrmüll, -2222 bzw. -0/Zentrale) sind von dem Streik betroffen und nicht besetzt.

Abfallabfuhr
Die Abfallabfuhr entfällt. Graue, Braune und Blaue Tonnen werden erst ab dem nächsten regulären Leerungstag abgefahren. Dies erfolgt aufgrund der anfallenden Mengen nach und nach, es kann teilweise auch länger als einen Leerungsrhythmus dauern.

• Restmüll (Graue Tonne): Ausnahmsweise darf in der Folgewoche ein zusätzlicher Sack neben der Grauen Tonne stehen, der höchsten so groß sein darf wie die Tonne selbst. Bitte oben zuknoten oder zukleben.
Deckel zu: Bitte darauf achten, dass bei den Tonnen der Deckel geschlossen ist.
Voraussichtlich wird – abgesehen von Einzelfällen – am Ende der Folgewoche (4.4., KW 14) der meiste Restmüll abgefahren sein.
• Bio-Müll (Braune Tonne, 14-tägige Leerung): Die EBE akzeptiert ausnahmsweise eine zusätzliche Papiertüte mit Bio-Abfall neben der Tonne.
Grünschnitt aus dem Garten kann ab Freitag an allen Annahmestellen und Recyclinghöfen abgeliefert werden (bis 1 Kubikmeter kostenfrei).
• Papiertonne (Blaue Tonne, 4-wöchiger Rhythmus): Ausnahmsweise zusätzliches Papier in Papiertüten, Kartons oder gebündelt neben der Tonne.
Tipp: Bürger könnten überschüssiges Papier in die öffentlichen Depot-Container werfen. Alternativ werden sie es ab dem Folgetag an der Annahmestelle Pferdebahnstraße 32 und an beiden Recyclinghöfen los.

Gelbe Tonne ganz normal
Die Abfuhr der Gelben Tonnen in Essen erfolgt durch die Firma Remondis wie üblich, sie ist vom Warnstreik nicht betroffen.

Die Sperrmüll- und Elektroschrott-Abholung entfällt komplett. Wer für den Warnstreiktag einen Termin erhalten hat, darf seine Sachen am nächsten Morgen parat stellen bzw. ausnahmsweise einfach stehen lassen. Sie werden später, eventuell im Laufe der Woche, nachträglich geholt.

Straßenreinigung findet am Donnerstag in ganz Essen seitens der EBE nicht statt und entfällt ersatzlos.

Die Recyclinghöfe Altenessen (Lierfeldstraße) und Werden (Laupendahler Landstraße) öffnen nicht. Auch die Grünschnitt-Annahmestellen im Stadtgebiet (Schnabelstraße, Jahnstraße, Pferdebahnstraße, Elisenstraße, Stauderstraße) bleiben ganztägig geschlossen.

Der EBE-Containerdienst steht am Donnerstag still. Anlieferungen von Gewerbekunden an der Stauderstraße sind daher voraussichtlich nicht möglich.

Wie beim ersten Warnstreik entfallen sogar die Notdienste, z. B. für Krankenhäuser, und evtl. nötiger Winterdienst.

Wichtig zu wissen:Der Streikfall ist vergleichbar mit höherer Gewalt und begründet daher keinen Anspruch auf entfallende Leistungen, z. B. nicht gereinigte Straßen oder nicht geleerte Mülltonnen.