Auftakt zu einem Rekord-SauberZauber

Sonntag 17. März 2019

Über 17.700 Essener engagiert für die Stadtsauberkeit
Der 14. SauberZauber vom 16. bis 29. März 2019 ist mit 17.751 Anmeldungen in 476 Gruppen sehr gut nachgefragt. Sowohl bei Kindern/Jugendlichen wie auch bei den Erwachsenen stiegen die Teilnehmerzahlen. Oberbürgermeister Thomas Kufen sammelt zum Auftakt in Borbeck.

Essener Tradition mit festem Platz im Kalender
„Hinter den Zahlen stehen engagierte Bürgerinnen und Bürger, die erneut beweisen, dass jeder etwas tun kann, um unsere Stadt sauber zu halten. Was die tausenden großen und kleinen Essenerinnen und Essener in den vergangenen Jahren geleistet haben, ist sehr beeindruckend. Sich ehrenamtlich zu engagieren, verdient immer Anerkennung. Es freut mich sehr, dass die Idee des ‚SauberZaubers‘ eine Essener Tradition und ein fester Termin des Bürgerengagements ist“, erklärt Oberbürgermeister Thomas Kufen. Als Schirmherr der Aktion sammelt er mit Engagierten der Aktion „Borbeck ist sauber“. Sie reinigen gemeinsam rund um den Germaniaplatz.


Neuer Hauptaktionstag, mehr Gruppenaktionen
Im Rahmen der stadtweiten Aktion „Essen bleib(t) sauber!“ warben die Stadt Essen, die Ehrenamt Agentur Essen e. V. und die Entsorgungsbetriebe Essen GmbH seit Januar um Beteiligung.

„Es ist uns gelungen, in allen Zielgruppen noch mehr Engagierte anzusprechen. Erfreulich ist der deutliche Anstieg von Aktionen. Sowohl Schulen und Kitas, als auch Nachbarschaftsgruppen, Unternehmen und Vereine sind zahlreicher als bisher engagiert“, freut sich Janina Krüger, Geschäftsführerin der Ehrenamt Agentur Essen e.V. und ergänzt: „Dieses Jahr läutet der ‚Hauptaktionstag‘ zum ersten Mal den 14-tägigen Sammelzeitraum ein. So gibt es zwei Samstage und damit einen Tag mehr als bisher. Durch die selbstbestimmte Zeiteinteilung konnten noch mehr Engagierte erreicht werden.“

EBE sichert Material, Logistik und Entsorgung
Dank des Hauptsponsors Entsorgungsbetriebe Essen GmbH (EBE) werden den Engagierten auch in diesem Jahr Zangen, Handschuhe und Müllsäcke bereitgestellt. Das Unternehmen spendet nahezu das gesamte Material und sorgt für die umfangreiche Logistik.

„Mit Blick auf die erfreulich hohe Teilnehmerzahl, haben wir kurzfristig 400 große Zangen nachbestellt. Wir kalkulieren stets auf Basis des Vorjahres und vermeiden so Ressourcenverschwendung“, erklärt Bettina Hellenkamp, Pressesprecherin der EBE. In den letzten Wochen wurden über 17.500 Zangen, rund 17.700 Paar Handschuhe (in drei Größen), 5.000 leuchtend-orangene Kinderwarnwesten und bis zu 20.000 Müllsäcke à 80 Liter für die 465 Gruppen von angehenden Fachlageristen und Fachkräften für Lagerlogistik der Jugendberufshilfe Essen (JBH) in den Lagern an der Schürmannstraße kommissioniert. Anschließend lieferten EBE-Mitarbeiter an die Gruppen und holen später die gefüllten Müllsäcke plus große Fundstücke wie Sofas oder Elektrogeräte an den vereinbarten Standorten ab.

Abholung bis Anfang April
Üblicherweise sammeln die Teilnehmer nicht nur tausende Müllsäcke à 80-Liter. Immer sind es zudem einige Wagenladungen Sperrmüll, aber auch große Elektrogeräte und Sachen wie Farbeimer oder Autoreifen, die zum Recyclinghof müssen. Ohne die professionelle Hilfe der EBE wäre das Abfahren nicht möglich.

Die Abholung der SauberZauber-Fundsachen findet übrigens in einem Zeitraum statt, der insgesamt drei Wochen umfasst. Die EBE stellt logistisch sinnvolle Touren zusammen, um uneffektive Leerfahrten und zeitraubende Strecken zu vermeiden. „Unser Ziel ist, dass bis Anfang April die SauberZauber-Ergebnisse abgeholt sind“, so EBE-Pressesprecherin Bettina Hellenkamp.