Freitag 20. März 2020

 

Auswirkungen der Corona-Pandemie bei der EBE

Die Entsorgungsbetriebe Essen GmbH stellt in Essen die Abfallabfuhr und Straßenreinigung sicher. Diesen für das öffentlichen Leben und die allgemeine Gesundheit entscheidenden Beitrag muss und will sie auch während der derzeitigen Corona-Pandemie aufrecht erhalten. Darum und zum Schutze ihrer Belegschaft und Kunden hat die EBE frühzeitig Maßnahmen ergriffen, die an manchen Stellen auch zu Einschränkungen der Leistungen führen.

Informationen des Oberbürgermeisters Thomas Kufen:
Ansprache zu Corona-Beschränkungen
ausführliches Interview bei Radio Essen

 

Hier der aktuelle Stand:

Abfallabfuhr
Die Abfuhr fährt in versetzten Schichten:
6:00 Uhr – Hausmüllabfuhr (graue Tonne), Altpapier-Container. Für den Vollservice der grauen Tonne bitte ab 6 Uhr den Zugang zu den Tonnen ermöglichen.
7:00 Uhr – Sperrmüll, Schrottsammlung, Tonnentausch, Beschwerdemanagement
7:30 Uhr – Teilservice (blaue Papier- und braune Bio-Tonne), Grünfläche

Recyclinghöfe
Sämtliche Recyclinghöfe sind derzeit bis auf Weiteres geschlossen.
Für Problemabfälle/Schadstoffe, die unbedingt entsorgt werden müssen, besteht eine Hotline: Unter Telefon 0201/854-2722/-2723 oder -2726 können Sie sich in dem Fall von 7-19 Uhr melden. Nach telefonischer Absprache ist unter Umständen eine Anfahrt zum Recyclinghof Altenessen Lierfeldstraße 49, möglich. Vor Ort können die Dinge in Augenschein genommen und bewertet werden, gegebenenfalls werden sie angenommen.
Bitte beachten Sie: Dies gilt ausdrücklich nicht für normale Haushalts- und Gartenabfälle oder Sperrmüll, sondern nur für sensible Stoffe.

Grünschnitt
Bis 17.4. von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr Grünschnitt-Abgabe am Stadion Essen (Hafenstraße) auf P 2 möglich. Bis zu 6 Abgabecontainer können in zwei Fahrtspuremn genutzt werden. Einlass durch die Schranke an P 3.
Bitte beachten Sie die geltenden Regeln:
keine Anhängernutzung
nur Grünschnitt bis 1 Kubikmeter
zügig ausladen
nur Privatanlieferer aus Essen

Straßenreinigung
Die Teams beginnen in zwei Etappen, um 6:30 Uhr und um 8:00 Uhr.

gewerbliche Kleinhälter: zeitweise abmelden
Die gewerblichen Kunden der EBE können ihren Kleinbehälter bis 1,1 cbm ganz einfach vorübergehend abmelden.

Werkstatt
Hier wird in zwei Schichten Mo-Fr 6-12 und 12-18 Uhr gearbeitet, bei Bedarf auch samstags.

Hygiene
Bitte generell auf Händeschütteln verzichten und körperliche Distanz (1-2m) einhalten.
Häufig gründlich Hände waschen, im Revier: desinfizieren.
Vorübergehend darf der Betrieb ohne Benutzen der hiesigen Duschräume verlassen werden.
An- und Abreise finden weiterhin in Privatkleidung statt.
Die Mitarbeiter aus de Abfallabfuhr und Straßenreinigung erhalten Schutzmasken.

Da alle Gastronomie-Betriebe geschlossen sind, entfallen externe sanitäre Einrichtungen. Ersatzweise sind darum am Betriebshof Pferdebahnstraße sowie am Recyclinghof Werden und allen Grünschnittannahmestellen jeweils mobile WCs aufgestellt. Am Recyclinghof Lierfeldstraße stehen die Toiletten im Untergeschoss des Verwaltunggebäudes zur Verfügung.

Zugang/Besucher
Die Gebäude an der Pferdebahnstraße werden (außer zu Stoßzeiten) verschlossen, bitte die Klingelanlage/Pforte benutzen.
Die Kantine ist nur für EBE-Mitarbeiter für kurze Besuche zugänglich.
Externe Besucher können derzeit bis auf Weiteres nur in Notfällen und nach Verabredung empfangen werden.

Umweltbildung
Sämtliche Führungen über den Recyclinghof und alle Theater-Aufführungen in den Einrichtungen sind bis auf Weiteres abgesagt. Wenn die Krise überstanden ist, können neue Termine vereinbart werden.

Internes
Als Mitarbeiter in einem systemrelevanten Betrieb erhalten alle Beschäftigen der EBE bei Bedarf eine Bescheinung zur Notwendigkeit der Betreuung ihrer Kinder.
Die feste Arbeitszeit ist ausgesetzt. Sobald das Tagesrevier bzw. alle Aufträge erledigt sind, darf die Tätigkeit beendet werden. Fehlende Zeiten werden später auf die Soll-Arbeitszeit korrigiert. Es muss weiterhin ein- und ausgestempelt werden.
Handschuhe bitte gesammelt pro Team abholen, alte in die Sammeltonnen werfen. Im Fahrzeug gehören Handschuhe in den Fußraum, um Virenübertragung auf Flächen zu vermeiden.
Der Shuttle-Dienst ist eingestellt.
Wo nötig oder gewünscht, sollen – sofern betrieblich umsetzbar – Urlaubs- und Gleitzeitwünsche oder auch unbezahlter Urlaub gewährt werden.