EBE fährt ab Dienstag in versetzten Schichten

Montag 16. März 2020

Für besseren Corona-Infektionsschutz
Ab Dienstag, 17.03.2020, nehmen die EBE-Mitarbeiter vom Standort Pferdebahnstraße aus in verschiedenen Schichten ihren Dienst auf. Das Unternehmen hat sich zu diesem Schritt entschlossen, um die Stoßzeiten in den Umkleiden und auf dem zentralen Betriebshof zu entzerren. So möchte man das Risiko einer gegenseitigen Ansteckung wirksam verringern. Am Betriebshof Pferdebahnstraße arbeiten rund 920 der insgesamt mehr als 1.000 EBE-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Regelungen gelten bis auf Weiteres.

Müllabfuhr kommt ab 6 Uhr
Für die Teams der Hausmüllabfuhr (graue Tonne) und die Fahrer der Altpapier-Container beginnt der Tag dann bereits um 6 Uhr morgens. Für den Vollservice in der grauen Tonne sollte ab 6 Uhr ein Zugang möglich sein.
Die Kollegen vom Teilservice (blaue und braune Tonne), Sperrmüll, Schrottsammlung, Tonnentausch und in den Grünflächen starten erst um 8 Uhr.
In der Straßenreinigung beginnen die Leute in zwei Etappen, um 6:30 Uhr und um 7:30 Uhr.

Ziele: gesunde Mitarbeiter, konstante Leistungen
„Mit den Maßnahmen folgen wir unserer Fürsorgepflicht für die Gesundheit unserer Belegschaft“, erklärt Sandra Jungmaier, Prokuristin für den operativen Bereich. „Es gibt zwei klare Ziele: Möglichst viele müssen gesund bleiben, damit die EBE so lange wie möglich alle ihre Leistungen erbringen kann.“ Dafür werde das Unternehmen alle seine Kräfte einsetzen.

Wie lange diese versetzten Schichten gelten werden, hängt von der Entwicklung der Corona-Erkrankungen und der weiteren Ansteckungsgefahr ab. Die EBE sensibilisiert ihre Mitarbeiterschaft intern eindringlich, informiert umfassend und ruft alle zu Umsicht auf.

Über etwaige Änderungen wird über die Presse und die EBE-Webseite zeitnah informiert.