EBE schließt alle Recyclinghöfe – Schadstoffannahme ausgesetzt

Mittwoch 18. März 2020

Ab heute Mittag (18.3., 12 Uhr) werden sämtliche Recyclinghöfe und Grünschnittannahmestellen im Stadtgebiet bis auf Weiteres geschlossen. Auch alle Termine der mobilen Schadstoffsammlung entfallen. Das teilen die Entsorgungsbetriebe Essen (EBE) in Abstimmung mit dem Verwaltungsvorstand der Stadt mit.

Hintergrund ist der Schutz vor Ansteckung mit dem Corona-Virus sowohl für die Kunden wie auch für die EBE-Mitarbeiter, die dort ganztägig Kundenkontakt haben. Wie lange diese Schließung dauern wird, hängt von der Entwicklung der Corona-Erkrankungen und der weiteren Ansteckungsgefahr ab.

Gesundheitliche Interessen wahren und das Risiko senken
In der momentanen Phase, in der es darum geht, so wenig soziale Kontakte wie möglich zu haben, müssen auch die Entsorgungsbetriebe Essen (EBE) ihre Mitarbeiter und Kunden so weit wie möglich schützen. In den letzten Tagen ist es zu massiven Anlieferungen auf allen Höfen gekommen, die die Kapazitäten zeitweise sprengten und die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter sehr in Anspruch nahmen. Dabei kam es zu zahlreichen, teilweise engen Kontakten zwischen Kunden und Kunden, aber auch zwischen Kunden und Mitarbeitern.

Diese Risiken gilt es entsprechend der Allgemeinverfügung der Stadt nun zu vermeiden. Dieses gesundheitliche Interesse und die Maßnahmen gegen eine weitere rasante Ausbreitung der Pandemie stehen derzeit im Vordergrund vor der Pflicht zur Annahme von ungefährlichen Abfällen.

Empfehlung: Die Fahrt zum Recyclinghof verschieben
In der verbleibenden Zeit bis heute 12 Uhr ist mit erheblichen Besucherzahlen und daraus resultierenden Wartezeiten zu rechnen. Unter Umständen müssen einzelne Höfe oder Annahmestellen aus Kapazitätsgründen bereits vor 12 Uhr zumindest zeitweise schließen.

Die EBE bittet um Verständnis, dass auf jeden Fall die Sicherheit auf dem Gelände und die Betriebssicherheit gewahrt bleiben müssen. Es wird daher empfohlen, heute keine Fahrt zur einer Annahmestelle mehr aufzunehmen.

Hotline für Problem- und Gefahrstoffe eingerichtet
Für dringende Notfälle, in denen Schad- oder Gefahrstoffe entsorgt werden müssen, richtet die EBE eine Beratungshotline ein: Unter den Telefonnummern 0201/854-2722/-2723 oder -2726 können sich montags bis freitags in der Zeit von 7-19 Uhr diejenigen melden, die Fragen oder Sorgen haben. Nach telefonischer Beratung und Anmeldung ist in begründeten Einzelfällen die Anfahrt zum Recyclinghof Altenessen (Lierfeldstraße 49) möglich, wo Fachpersonal die Dinge in Augenschein nehmen und gegebenenfalls annehmen kann. Diese Kapazitäten sind aber eng begrenzt und wie gesagt nur für Ausnahmefälle zulässig. Haushaltsübliche Abfälle gehören nicht zu dieser Kategorie, bitte dafür nicht anrufen.

Biotonnen nur normal befüllen
Angesichts des frühlinghaften Wetters und viel freier Zeit für die Gärten werden viele Menschen evtl. Grün- und Gartenschnitt haben. Die EBE weist darauf hin, dass trotz der besonderen Situation nichts zusätzlich neben die Biotonne gestellt werden darf. Vielleicht können die Essenerinnen und Essener ihre Gartenarbeiten ja auch ein wenig nach hinten verschieben oder alternativ den Grünschnitt erst einmal in einer Ecke liegen lassen.

In dieser angespannten Situation sollten wir alle gemeinsam versuchen, die ungewohnten Einschränkungen zu meistern.

Die EBE bedauert die Einschränkungen, muss aber aus Verantwortungsgründen angesichts der aktuellen Entwicklung der Infektionsverbreitung so handeln.
Diese Phase wird vorübergehen: Über etwaige Änderungen wird über die Presse und die EBE-Webseite zeitnah informiert.