EBE und Stadtwerke Essen vergeben 150.000 weiße Laubsäcke – Mitnahme bis Dezember immer samstags

Mittwoch 2. Oktober 2019

150.000 Laubsäcke stellen die Entsorgungsbetriebe Essen GmbH (EBE) und die Stadtwerke Essen AG (SWE) den Essenern zur Verfügung, damit das Straßenlaub schneller eingesammelt wird. Sie stehen ab sofort zur Verfügung.

Die Säcke aus weißem Recycling-Kunststoff haben sich inzwischen etabliert, da sie gegen Nässe und Beschädigungen widerstandsfähig sind. Durch ihre Farbe fallen sie am Straßenrand auf und werden gut gesehen. Eingesammelt werden die Säcke nur innerhalb der Laubsaison von Ende Oktober bis etwa Anfang Dezember – und zwar jeweils samstags.

Neu: Ausgabe auch bei den Stadtwerken Essen

Viele Bürger unterstützen die Laubsammlung im Herbst, indem sie gefallene Blätter der Straßenbäume vor ihrer Haustür ergänzend zur EBE auch selbst eintüten. Es gibt jeweils 5 weiße Säcke pro Haushalt kostenfrei. Die Menge ist begrenzt, damit viele Menschen Säcke erhalten können.

Die Säcke können an diversen Stellen im Stadtgebiet abgeholt werden:

  • an den EBE-Recyclinghöfen Altenessen (montags-Freitag 7-19 Uhr, samstags 7-15 Uhr) und Werden (montags-mittwochs und freitags 8-15 Uhr, donnerstags 8-18 Uhr und am Samstag, 26.10., 8-14 Uhr)
  • an den EBE-Recyclingstationen Elisenstraße, Jahnstraße, Schnabelstraße (jeweils montags-freitags 8-15 Uhr und samstags 7-14 Uhr) und Pferdebahnstraße (nur montags-freitags 8-15 Uhr)
  • NEU: beim Kundenzentrum der Stadtwerke Essen (Rüttenscheider Straße 27-37, montags-freitags 8-13 Uhr) 

Die Ausgabe erfolgt solange der Vorrat reicht.

Laubsäcke nur mit satzungsgemäßer Reinigung

Die weißen Laubsäcke dürfen nur in Straßen mit gebührenpflichtiger Straßenreinigung verwendet werden. Ansonsten müssen die Bürger die Entsorgung des Herbstlaubes selbst organisieren, inklusive eigenen Säcken und Transport.

Das Straßenreinigungsverzeichnis finden Sie hier: http://www.ebe-essen.de/ueber-uns/download/strasenreinigung/

Keine privaten Gartenabfälle in die Laubsäcke  

Private Gartenabfälle und Grünschnitt gehören nicht in die Säcke und sind über die  zahlreichen anderen Wege zu entsorgen: Kompost, Biotonne und die kostenfreien Grünschnitt-Annahmestellen der EBE. Dort müssen die Säcke in den Grünschnittcontainer entleert werden. In diesen Kleinmengen ist das für die Abnehmeranlagen in Ordnung, flächendeckend für die ganze Stadt funktioniert das leider nicht.

Die EBE und die Stadtwerke Essen bitten alle Bürger, die kostenfreien Laubsäcke nur für ihren eigentlichen Zweck und nur in den Straßen, die im Reinigungsverzeichnis stehen, zu nutzen.

Sammlung immer samstags bis Anfang Dezember   

Abholung immer samstags

Die weißen Säcke sind ausschließlich zur Sammlung des Straßenlaubs gedacht. Aus diesem Grund schränkt die EBE die Mitnahme der Säcke zeitlich ein.

Der Mitnahmeturnus der Laubsäcke ist ganz einfach: Diese werden immer und ausschließlich samstags abgeholt, abwechselnd im Norden und Süden der Stadt. Dabei bildet die Autobahn A 40 die Grenze zwischen Norden und Süden. Am 19. Oktober beginnt die EBE mit den südlichen (gerade Woche = unterhalb der A 40), am 26. Oktober mit den nördlichen Stadtteilen (ungerade Woche = oberhalb der A 40). In den folgenden Wochen wird die EBE so abwechselnd im Süden und im Norden die Laubsäcke mitnehmen. Die letzte Sammlung 2019 wird stattfinden am Samstag, 7.12. im Norden. 

Dadurch konzentriert sich die EBE unter der Woche auf loses Laub an den Straßen, damit dieses zügig beseitigt werden und sich nicht wieder verteilen kann. Des Weiteren stehen samstags die Sperrmüllwagen statt der sonst üblichen kleineren Flitzer zur Verfügung. So lassen sich größere Mengen entsorgen.       

Laub schnell einfangen

Ziel der Gemeinschaftsaktion ist, dass öffentliche Gehwege, Plätze und Straßen, z. T. vor den Wohnhäusern der Bürger schneller wieder laubfrei sind  (Reinigungsbereich der EBE). Ebenso sollen die Rinnsteine, Abflüsse und Gullydeckel nicht verstopfen. Das Laub muss daher möglichst flott entfernt werden, um Unfälle und Überschwemmungen durch versperrte Rinneneinläufe zu vermeiden. Die Bürger sind uns dabei in jedem Jahr eine große Hilfe.